Reflexion Archive

representation matters

Representation in children’s books matters simply because all children deserve the artistic gift of seeing themselves in the literary portraits of society. This gift also becomes an acknowledgement and celebration of each child’s existence, rather than being excluded from the mirror images of society and then feeling invisible or rejected.

Dr Rudine Sims Bishop, who taught on children’s literature, saw books as mirrors which can act as reflections of ourselves and our world. She further described books as windows and sliding doors which give us the chance to look and walk into worlds that reflect the lives of others.

As societies, we should therefore work to create books that offer diverse stories, with diverse characters, who are given complex and positive personalities and circumstances. Diverse, positive and multidimensional depictions of characters like them, not only have the power to make children feel acknowledged and celebrated, but also provide real and imagined heroes. Diverse stories and characters also give all children the opportunity to engage with diversity even if their immediate context does not always offer such interactions. Even where they are surrounded by diversity, diversity in books reminds children that although people are different, we all share a common humanity, equal value and equal status. They can all then go into the wider world with positive ideas and images of themselves and of diversity and difference. All of this will surely serve them, and the people that they meet, along their life’s journey.

I therefore celebrate this and all other books, authors and illustrators who make it their mission to give all children the gift of love and affirmation in book form; as well as the opportunity to look into and explore the realities of others.

Michell Sibongiseni Mpike



Voraussichtlich im Herbst erscheinende Titel:

Sarah B. Zwick-Eby und Philippe Zwick Eby:
„Applaus!“
Philippe Zwick Eby:
„George und der Drache“

Geplante Titel:

Juandalynn Abernathy:
„Sing, Juandalynn, sing!“
Philippe Zwick Eby: „Jadavs Dschungel“
Philippe Zwick Eby und Alejandro Herrerías Silva: „Luisa Luchadora“

10 praktische Tipps für die Arbeit mit CHECK! Lehrerzimmer

1.) Ernennen Sie eine*n Administrator*in, die/der die Benutzer*innen-, Schüler*innen- und Klassendaten pflegt (gilt nur bei einer Schullizenz).

2.) Damit alle Kolleg*innen einer Schule gemeinsam in CHECK! Lehrerzimmer arbeiten können, muss der Administrator die Kolleg*innen im Verwaltungsmenu unter dem Punkt „BENUTZER*INNEN“ einladen.

3.) Wählen Sie für Ihren Account ein sicheres Passwort! (Kindernamen, Haustiere und Geburtstage sind tabu!)

4.) Selbst wenn Sie in mehreren Schulen arbeiten, benötigen Sie nur ein einziges CHECK! Lehrerzimmer Benutzerkonto. Damit können Sie CHECK! Lehrerzimmer in allen Ihren Schulen nutzen.

5.) Über die Verwaltungs-Funktion „KLASSEN“ können Sie auch Fördergruppen und AGs anlegen.

6.) Wenn Sie CHECK! Lehrerzimmer-Anfänger*in sind, dann raten wir Ihnen, sich zunächst nur für 2-3 Kapitel zu entscheiden (z.B. LESEN, SCHREIBEN, ZÄHLEN UND RECHNEN). Nehmen Sie nach und nach weitere Kapitel hinzu. Die 16 Kapitel verstehen sich als Möglichkeit und nicht als Verpflichtung.

7.) Halten Sie die Dokumentation der Schülerkompetenzen konsequent aktuell.

8.) Versteckter Trick: Mit einem Doppelklick können Sie eine Kompetenz für die gesamte Klasse vergeben.

9.) Überlegen Sie sich für die Arbeit mit CHECK! Lehrerzimmer konkrete Alltagsrituale, feste Zeiten und Zeiträume (z.B. nach jedem Test, alle 2 Wochen in einer Reflexionsrunde gemeinsam mit den Schüler*innen, etc.).

10.) Richtig Spaß macht es, wenn die Kinder in die Arbeit mit einbezogen werden! Dafür bietet es sich an, individuelle Förderpläne auszudrucken und in diesen zu dokumentieren, was die Kinder gelernt haben (#Feedback, #Hattie, #Transparenz, #Selbstwirksamkeit).