Vielfalt Archive

representation matters

Repräsentation in Kinderbüchern ist wichtig, denn alle Kinder verdienen es, sich in den literarischen Porträts der Gesellschaft wiederzuerkennen. Durch dieses künstlerische Geschenk erfährt somit jedes Kind eine gebührende Anerkennung und Wertschätzung.

Dr. Rudine Sims Bishop, emeritierte Professorin für Kinderliteratur, vergleicht Bücher mit Spiegeln, in denen wir uns selbst und unsere Welt reflektieren. Gleichzeitig beschreibt sie Bücher als Fenster und Schiebetüren, die es uns ermöglichen, in die Welten anderer Menschen hineinzusehen und sogar einzutreten. Als Gesellschaft sollten wir deshalb Bücher erschaffen, in denen vielfältige Geschichten erzählt werden, die ihre Charaktere mit vielschichtigen und positiven Eigenschaften in verschiedenen Lebensumständen darstellen. Derartige diverse, positive und multidimensionale Charakterdarstellungen vermitteln Kindern nicht nur das Gefühl, anerkannt und gefeiert zu werden, sondern zeigen ihnen gleichzeitig reale und fiktive Held:innen auf.
Vielfältige Geschichten und Charaktere ermöglichen es allen Kindern, sich mit Diversität auseinanderzusetzen, selbst wenn ihr unmittelbares Umfeld diesen Austausch nicht immer bietet. Auch Kinder, die bereits in einer von Vielfalt geprägten Umgebung leben, werden durch Diversität in Büchern daran erinnert, dass wir Menschen – auch wenn wir unterschiedlich sind – eine Gemeinschaft bilden, in der alle gleichwertig und gleich bedeutsam sind. Alle Kinder können dadurch mit einem positiven Selbstbild sowie einer bejahenden Vorstellung von Vielfalt und Verschiedenheit in die weite Welt hinausgehen. Das wird ihnen sowie den Menschen, denen sie auf ihrer Reise begegnen, sicherlich lebenslang von Nutzen sein.
Daher feiere ich dieses Buch sowie all diejenigen Bücher, deren Autor:innen und Illustrator:innen es sich zur Aufgabe machen, allen Kindern Liebe und Bestätigung in Form eines Buches zu schenken. Sie ermöglichen es ihnen, Einblicke in die Welten anderer zu erhalten und deren Lebenswirklichkeiten zu entdecken.

Michell Sibongiseni Mpike

English version

Representation in children’s books matters simply because all children deserve the artistic gift of seeing themselves in the literary portraits of society. This gift also becomes an acknowledgement and celebration of each child’s existence, rather than being excluded from the mirror images of society and then feeling invisible or rejected.

Dr Rudine Sims Bishop, who taught on children’s literature, saw books as mirrors which can act as reflections of ourselves and our world. She further described books as windows and sliding doors which give us the chance to look and walk into worlds that reflect the lives of others.

As societies, we should therefore work to create books that offer diverse stories, with diverse characters, who are given complex and positive personalities and circumstances. Diverse, positive and multidimensional depictions of characters like them, not only have the power to make children feel acknowledged and celebrated, but also provide real and imagined heroes. Diverse stories and characters also give all children the opportunity to engage with diversity even if their immediate context does not always offer such interactions. Even where they are surrounded by diversity, diversity in books reminds children that although people are different, we all share a common humanity, equal value and equal status. They can all then go into the wider world with positive ideas and images of themselves and of diversity and difference. All of this will surely serve them, and the people that they meet, along their life’s journey.

I therefore celebrate this and all other books, authors and illustrators who make it their mission to give all children the gift of love and affirmation in book form; as well as the opportunity to look into and explore the realities of others.

Michell Sibongiseni Mpike



Voraussichtlich im Herbst erscheinende Titel:

Sarah B. Zwick-Eby und Philippe Zwick Eby:
„Applaus!“
Philippe Zwick Eby:
„George und der Drache“

Geplante Titel:

Juandalynn Abernathy:
„Sing, Juandalynn, sing!“
Philippe Zwick Eby: „Jadavs Dschungel“
Philippe Zwick Eby und Alejandro Herrerías Silva: „Luisa Luchadora“